Inhalt
Wort für Wort in einem Zug
Img
Unser Name spricht für sich:
es reiht sich Wort für Wort,
Text an Text,
Erzählungen, Gedichte, Essays, Satiren,
gelesen von sechs Autor*innen,
in einem Zug,
will heissen: in einem romantischen alten Bahnwaggon der Waldenburger Bahn
in Bubendorf-Talhaus/Baselland.
In der Mitte des Waggons: die kleine Lesebühne
an fünf Sonntagen im Jahr um 17:30 zu einem bestimmten Thema

Rückblick 2023

«Die Lesungen in der Remise berühren mich in ihrer zauberhaften Vielfalt.
Die Texte der Vorleserinnen und Vorleser sind überraschend, lustig,
traurig, ernst und spannend.»
Rita Boog

«Es ist für mich jedes Mal ein Genuss, den bereichernden, spannenden und berührenden Geschichten zu lauschen, sitzend in einem Bahnwaggon des alten Waldenburgerlis, mit der Vorstellung, auf Reisen zu sein, mit einem grossartigen Team und einem interessanten Publikum!
Die Gelegenheit, sich nachher austauschen zu können im Restaurant nebenan, ist eine schöne Abrundung des jeweiligen Literaturabends.»
Marietta Gyssler

«Als ich das erste Mal zu „Wort für Wort“ ging, wusste ich nicht, was auf mich zukommt.
Ich habe es nicht bereut. Es wurden spannende, nachdenkliche, lustige und „böse“ Geschichten gelesen und ich klebte förmlich an den Lippen der Autorinnen und Autoren.
Auch ein musikalischer Beitrag fehlte nicht.
Dass die Lesungen im alten Waldenburgerli in Bubendorf stattfinden, wertet den Anlass noch mehr auf. Es ist ein sehr passender Ort. Die Moderation der einzelnen Autoren und Autorinnen und ihrer Geschichten, wird auf eine neugierig machende Art angesagt.
Gerne werde ich wieder zu Lesungen von „Wort für Wort“ gehen.»
Hedi Ortmayr

Einmal mehr ging ich sehr zufrieden und inspiriert aus einer «Wort für Wort» Aufführung.
«Auf und davon!» - ein tolles Motto! – wurde von allen auf sehr originelle und persönliche Weise umgesetzt und ergab ein beglückendes Ganzes.
Dass der Troubadour Florian Schneider, ein grosses Vorbild, noch eigene Lieder zum Besten gab, war für mich das Sahnehäubchen im Programm.
Wo, bitte schön, kann man sonst in der heiteren Atmosphäre eines Bahnwagens Literatur geniessen, ganz nah bei den Aufführenden?»
Katharina Eicke

Rückmeldungen unserer Autor*innen

«Es ist doch toll, was ihr da auf die Beine gestellt habt und am Laufen haltet. Es gibt nicht viele Orte, wo man vor Publikum lesen kann."
Martin Streckeisen

«Die Bahn ratterte durch einen brütend heissen Tag, obwohl der Schweiss unsere Stirn benetzte, lauschte ein aufmerksames Publikum meinen Kürzestgeschichten. Noch heute denke ich freudig und dankbar an diesen Moment der reisenden Wörter zurück. Herzlichen Dank an das gesamte Team, dass ihr uns einen Platz, im historischen Waggon, für unsere Texte schenkt.»
Sandra Engelbrecht

«Es ist wie im Spiel des Kindes - ein simples Brett kann zur Bühne und eine Scheune zum Theater werden, wo auch immer. Die Kunst hat die wunderbare Kraft, Räume durch Fantasie so zu vereinnahmen, als wären sie nur dafür da. Gerade darum hat mir der Abend bei Euch in der Waldeburgerli Remise auch so Freude gemacht. Danke für die Einladung und jederzeit gerne wieder!»
Florian Schneider

«Mein Text, den ich vorgelesen habe, handelte von einem Kind, das "auf die Welt kommt", also von einer besonderen Reise durch die Zeit. Diese "Reise" hat gut in den Zugwaggon von Wort-für-Wort gepasst, begleitet von der Vielfalt unserer AutorInnengruppe. Im Zug, der still steht.»
Katharina Lachenmeier

«Zu Lesungen hatte ich lange ein zwiespältiges Verhältnis. Wenn ich sie besuchte, schien mir oft, als ob das Publikum den Text der Autorin oder des Autoren als Brief verstehen würde, den ein Ich an ein Du schreibt, mit Inhalten, die direkt aus dem Leben der schreibenden Person stammen. Da schien mir oft viel Eitelkeit im Spiel – auf beiden Seiten. Für mich tragen aber nicht bloss die Schreibenden, sondern auch die Zuhörenden eine Verantwortung dafür, dass ein Text zu etwas Neuem und Gemeinsamen wird. Eine Freundin verglich eine gute Lesung treffend mit dem, was man während eines Konzertes erleben kann. Aufführende und Publikum schaffen zusammen einen Moment, der einmalig ist.
Das habe ich bei «Wort für Wort in einem Zug» jedes Mal genauso erlebt, wenn ich im Wagen vorlesen durfte. Das warme Licht, das von den Holzbänken des Wagons reflektiert, die ruhige Aufmerksamkeit der Zuhörenden, die Vielfalt der vorgelesenen Texte: alles versetzte mich als Lesenden in das beglückende Gefühl, mich ins Vorlesen vertiefen zu können, darin aufgehen zu dürfen. Die Psychologie nennt dies «Flow». Für mich fühlte es sich an, als ob ich in diesem Moment nichts anders hätte machen wollen. Es war alles genau richtig. Hier und jetzt. Seither hat sich mein Verhältnis zu Lesungen geändert.»
Thomas Lehmann

 
schliessen
Texte
17. September 2023
 
17. September 2023
 
09. Juli 2023
 
09. Juli 2023
 
09. Juli 2023
 
09. Juli 2023
 
29. April 2023
 
12. Februar 2023